Mobilegeddon 3 - eine filmreife Inszenierung! 

Die Entwicklung rund um die Umstellung des Google Such-Index von desktop-basierter Indexierung auf mobil-präferierte Indexierung bietet in der Tat ungeheuren Stoff für eine hollywoodreife Inszenierung eines Megabuster im mehreren Fortsetzungen. Ein Kniff aus der Kinodramaturgie ist daher zum besseren Verständnis auch angebracht: „Was bisher geschah?“

Mobilegeddon Teil 1: Am 21. April 2015 führt Google ein schon seit langem erwartetes Algorithmus-Update durch, das nun mobil-freundliche Webseiten gegenüber den nicht-mobil-optimierten Webseiten bevorzugt. „Nicht-mobil-optimiert“ bedeutet in diesem Kontext Webseiten, die lediglich für Desktop-Anwendungen ausgelegt sind. Seit dem 21. April 2015 werden mobil-optimierte Webseiten im Google Ranking auch besser gewertet. Die Auswirkungen auf viele Unternehmenswebsiten waren entsprechend drastisch!

Mobilegeddon Teil 2: Im Mai 2016, also knapp ein Jahr später, rollt Google den zweiten Teil seiner Umstellung aus und verleiht mobilfreundlichen Webseiten einen zusätzlichen Push. Im November 2016 versendet Google via seinen Central Webmaster Blog einen astreinen Teaser und Trailer für Mobilegeddon Teil 3 an die SEO-Community in aller Welt. Hatte sich die weltweite Community der Google Suchmaschinen Optimierung bis dato darüber gestritten, ob es insgeheim nur einen Hauptindex gäbe oder schon zwei separate Indizes für Desktop und Mobile, so konkretisierte Google an diesem Tage, dass es weiterhin nur einen Hauptindex geben würde, aber mit einer Akzentverschiebung auf mobiloptimierte Websiten: den Google Mobile First Index. Desktop-optimierte Webseiten sollen nur noch indexiert werden, wenn keine mobiloptimierte Seite vorhanden ist. Das hat erhebliche Auswirkungen auf das Content Marketing vieler Firmen.  

Die grosse Herausforderung im Online Marketing – der Mobile First Index  

Es geht um viel, um sehr viel! Eine Akzentverschiebung von „Desktop“ zu „Mobile“ war seit Jahren erwartet worden und macht auch Sinn, denn in vielen westlichen Ländern haben die mobilen Suchanfragen überproportional an Bedeutung gewonnen. Auch gibt es in Afrika und und Asien zahlreiche Schwellen- und Entwicklungsländer, die in ihrer digitalen Entwicklung das „PC-Zeitalter“ komplett übersprungen haben und direkt in das „Smartphone-Zeitalter“ eingestiegen sind. Entsprechend viele Millionen Geschäftsmodelle in diesen Ländern hängen von der Smartphone-Technologie und ihrem Potenzial ab.

JETZT KONTAKT AUFNEHMEN!

Für Google selbst bedeutet dieser Shift von „Desktop“ zu „Mobile“, dass die Algorithmen von Google demnächst die ca. 47 Milliarden Internetseiten bevorzugt nach mobiloptimierten Webseiten durchforsten werden. Jeder von uns kann sich ungefähr vorstellen, was eine solche Umwälzung von Suchvolumina für das Geschäftsmodell von Millionen Unternehmen bedeuten kann.    

Die verbleibende Zeit sorgfältig nutzen 

Im November 2016 hatte Google verkündet, dass die besagte Umstellung auf den „Mobile First Index“ in den nächsten Monaten erfolgen soll. Seitdem hat es keine weiteren Verlautbarungen seitens Google zu diesem Thema gegeben. Es bleibt also noch Zeit und die sollten viele Firmen und Unternehmen auch nutzen, denn es ist ein offenes Geheimnis, dass sehr viele Unternehmen in der Schweiz über keine mobiloptimierten Webseiten verfügen.

5 Dinge, die unbedingt zu beachten sind 

Im Hinblick auf die bald zu erwartende Umstellung – auch Mobilegeddon Teil 3 genannt – sind fünf Dinge für Ihr Online Marketing unbedingt zu beachten. Am besten setzen Sie sich ab sofort eine „Mobile Brille“ auf, falls Sie das noch nicht getan haben.  

1: Die eigene Website für mobile Geräte optimieren

Das geht entweder mit Hilfe einer responsiven Programmierung der Webseite – d.h. der Inhalt der Webseite passt sich automatisch an die Bildschirmgrösse der Endgeräte an – oder es muss extra eine mobiloptimierte Webseite erstellt werden, die dem Nutzer automatisch angezeigt wird, sobald erkannt wird, dass der Nutzer ein mobiles Gerät verwendet.

#2: Jeder Content und alle Links auch auf der mobilen Seite

Keine falschen Rücksichten nehmen! Bis dato wurden auf mobilen Seiten so wenig Content und Links wie möglich untergebracht, um den Nutzer auf seinem kleinen Bildschirm nicht zu überfordern. Nach Einführung der mobilen Indexierung würde dadurch aber viel Website Traffic und Online Erfolg verloren gehen, wenn nicht alle Inhalte, Themen und Keywords auch auf der mobilen Website zu finden wären.

 

JETZT MOBILE FIRST BERATUNG ANFORDERN!

 

#3: Strukturierte Daten auch auf der mobilen Website

Bis dato sind aus Gründen der Performance häufig keine strukturierten Daten auf den mobilen Webseiten integriert worden. Mittels strukturierter Daten können Suchergebnisse in den Suchergebnislisten erweitert und besser für Suchende dargestellt werden. Standardmässig bestehen strukturierte Daten aus dem Seitentitel, der URL und der Meta-Beschreibung. Diese Daten dürfen aber im Hinblick auf den kommenden Mobile First Index nicht mehr fehlen, zumal die Bandbreite und die Performance bei den mobilen Geräten stetig zunimmt. Auch stellt Google hier ein ganz spannendes Tool zur Verfügung. Mit dem Google Structured Data Testing Tool können Sie die strukturierten Daten Ihrer mobilen und Ihrer Desktop-Webseiten miteinander vergleichen.

#4: Schnelle Ladezeiten bei der mobilen Webseite sicherstellen

Experten empfehlen für die Publikation von Content auf mobilen Webseiten unbedingt die Anwendung der „Accelerated Mobile Pages“ (AMP) Technologie.  Mit den beiden Google Tools Mobile Testing Tool und PageSpeed Insights lassen sich die Leistungsfähigkeit und die Ladezeiten einer mobilen Webseite hervorragend testen. Ausserdem erteilt Google auf PageSpeed Insights noch Tipps zur Optimiering.

#5: Die mobile Website unbedingt bei Google verifizieren

Und last but, not least: Lassen Sie Ihre mobile Webseite von Google verifizieren! Mit Hilfe des Google Tools Search Console können Sie alle mobilen Seitenausgaben an Google übermitteln und damit die Suchmaschinen über die explizite Existenz Ihrer mobiler Seiten informieren. Und mit dem Fetch and Render Tool von Google können Sie untersuchen, wie die Suchmaschinenrobots von Google Ihre mobilen Webseiten aufrufen und darstellen.

Sie haben noch Fragen zur Aufrüstung Ihrer mobilen Webseiten für den Tag X, an dem Google den Mobile First Index einführen wird? Dann nehmen Sie doch Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Wir suchen dich:
 
PROJEKTLEITER, CONSULTANT IN GOOGLE
ADWORDS UND ANALYTICS (M/W).
 
Jetzt bewerben!