Wie viel Blogging ist zu viel Blogging?

Unsere Agentur hat schon vor einigen Jahren die Entscheidung getroffen, sich verstärkt auf das Online Marketing und Content Marketing zu fokussieren. Vor geraumer Zeit fiel dann auch noch der Entschluss, dass wir die Chancen der Marketing Automation verstärkt für uns und auch für unsere Kunden nutzen wollen. 

In der Marketing Automation ist Inbound Marketing eines der grossen Schlagworte. Nutzer und damit potentielle Kunden eines Unternehmens sollen durch attraktive Webangebote mit Problemlösecharakter auf die Webseite des Unternehmens gelockt und allmählich von Besuchern in Leads und dann in Kunden umgewandelt werden. Schliesslich sollen diese zu Botschaftern der eigenen Marke werden. Eine tragende Rolle bei diesen Webinhalten spielen die Corporate Blogs. Und unweigerlich stellt sich damit auch die Frage nach der Frequenz der Veröffentlichungen: „Wie oft sollte ich bloggen...?“

JETZT KONTAKT AUFNEHMEN!

US-amerikanische Anbieter für Marketing Automation empfehlen eine Blog-Frequenz von bis zu einem Blog täglich! Da stellt sich schon alleine nach dem gesunden Menschenverstand die Frage: Muss das wirklich sein oder reichen da nicht zwei Blogs wöchentlich oder auch nur ein Blog pro Woche oder sogar nur einer im Monat? Nun haben ja Amerikaner ein anderes Verhältnis zur Kommunikation als wir hier im deutschsprachigen Raum. Und was dort adäquat ist, kann hier schon extrem nervig sein. Aber eine kurze Internetrecherche hat mir gezeigt: Es gibt tatsächlich viele Befürworter für einen täglichen Blog! Aber natürlich lässt sich auch das Gegenteil finden.  

Hier sechs gute Argumente für einen täglichen Blog: 

#1:  Der tägliche Blog bietet neue frische Webinhalte – das liebt Google!

#2:  Wenn er korrekt strukturiert wird, unterstützt er sogar die Suchmaschinen-Optimierung – auch das liebt Google!

#3:  Er kann als Teil Ihres Social Media Marketing genutzt werden

#4:  Er gibt Ihnen und Ihrem Unternehmen eine Stimme und eine Persönlichkeit

#5:  Durch den täglichen Blog demonstrieren Sie auch täglich Fachwissen und pushen so auch täglich Ihre Marke

#6:  Der tägliche Blog erhöht zwangsläufig den Traffic auf Ihrer Webseite

 

Hier sechs gute Argumente gegen einen täglichen Blog:

#1:  Sehr schnell steht Qualität versus Quantität – Sie fallen schnell in die Massenfalle!

#2:  Blogbeiträge sollten gut recherchiert sein, sonst droht ein schwacher Inhalt

#3:  Der tägliche Blog-Beitrag sitzt nur für einen Tag an der Spitze Ihrer Blog-Seite und zieht so weniger Aufmerksamkeit auf sich   

#4:  Sie haben einfach nicht die Zeit, um jeden Tag einen guten Blog zu schreiben

#5:  „Unseren täglichen Blog gib uns heute!“ Sie überfordern Ihre Abonnenten... 

#6:  Sie haben eigentlich keinen Plan oder Strategie, warum Sie es tun

Jetzt sind wir eigentlich alle genau so schlau wie früher, wenn wir Radio Eriwan gefragt haben: „Stimmt es, dass …?“ Die Antworten von Radio Eriwan lautete meist: „Im Prinzip ja, aber…

Ich sehe die Stringenz der Argumente für die Pro- und die Contra-Seite und kann mich persönlich nicht mit einem täglichen Blog anfreunden oder mit mehr als einem Blog pro Woche. Und ich glaube auch nicht, dass dies alleine im Zeitalter von Online Marketing und Social Media Marketing zielführend sein dürfte. 

Umso mehr überzeugt mich das Statement von Dries Cronje, Gründer von Productive Entrepreneur, der einmal gepostet hat: "Sie sollten nicht jeden Tag einen Blog posten, nur weil Sie Zeit damit verbringen müssen Vermögenswerte zu schaffen, die Ihr Geschäft wachsen lassen. Sie sollten die Zeit lieber für Interviews mit erfolgreichen Nischenunternehmern nutzen. Sie sollten Webinare veranstalten. Sie sollten eBooks erstellen, die Sie alle verkaufen oder als kostenlose Abonnementanreize anbieten können. Dann werden sich Ihre Marketing-Bemühungen bestimmt auszahlen, wenn Sie dies alles tun.“ 

Als Fazit lässt sich festhalten: „Fans are vanity. Profit is sanity. And cash is reality!“

Möchten Sie mehr über Social Media und Blogging erfahren? Dann nehmen Sie doch gleich mit uns Kontakt auf: Per Telefon, Chat oder via Kontaktformular.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Wir suchen dich:
 
PROJEKTLEITER, CONSULTANT IN GOOGLE
ADWORDS UND ANALYTICS (M/W).
 
Jetzt bewerben!