5 Tipps für Content Freshness

     

Wie halte ich den Content auf meiner Website und in meinem Blog frisch?

 Content is King - Bill Gates

Mit diesem weitläufig bekannten Zitat von Microsoft-Gründer Bill Gates wird ausgedrückt, dass der Erfolg von Blogs und Webseiten massgeblich von hochwertigem Content abhängt. Nebst dem Leseverhalten und den immer höheren und weiterentwickelten Ansprüchen der User erhält die Thematik “Content” zusätzlich eine nicht zu unterschätzende Bedeutung für das organische Ranking von Suchmaschinen wie Google. In den Zeiten der semantischen Suchalgorithmen und immer sorgfältigeren und genaueren Google-Crawlern kommt es mehr denn je auf aussagekräftigen und vor allem unverwechselbaren Content an. Gute Suchmaschinenplatzierungen können nicht mehr einfach durch eine bestimmte Keyworddichte erreicht werden: In den Vordergrund wird verstärkt der User und sein individuelles Verhalten gesetzt. Für die Webseitenbetreiber und Blogger bedeutet dies, dass regelmässig neue und frische Inhalte veröffentlicht werden sollten, die dem Nutzer einen echten Mehrwert liefern. Dies sorgt zum einen für zufriedene und vor allem wiederkehrende Webseitenbesucher und zum anderen für eine Aufwertung seitens Google, was sich in verbesserten organischen Platzierungen in den Suchergebnissen abzeichnet.

Content Freshness - ein offizieller Google-Rankingfaktor

Von Google wurde offiziell bestätigt, dass Freshness in Bezug auf den Content ein Rankingfaktor für die Platzierung in den organischen Suchergebnisse ist. Seit dem Penguin 4.0 Google - Update vor knapp 3 Monaten wird Content insbesondere auch auf Unterseiten innerhalb einer Webseite höher gewertet und ist somit ein äusserst wichtiger SEO-Faktor für eine gute organische Platzierung in den Google-Suchergebnissen. Doch was alles bedeutet eigentlich Content Freshness? Nun Google unterscheidet bezüglich Content Freshness zwischen der thematischen Aktualität, wobei dies stets in Bezug zu Trends und News steht, und der regelmässigen Veröffentlichung von Inhalten. Dies hat zunächst nichts mit dem Thema des Contents an sich zu tun, sondern mit der stetigen Indexierung neuer Inhalte auf der Webseite. Für dich als Blogger und Webseitenbetreiber bedeutet dies konkret: Möglichst regelmässig frische Inhalte auf deiner Seite publizieren. Doch genau dies ist erfahrungsgemäss nicht immer ganz einfach. Bei der Content-Erstellung musst du dir immer etwas Neues einfallen lassen, was zunächst einmal verschiedene SEO-Anforderungen erfüllt und zugleich lesefreundlich ist, den Usern einen Mehrwert bietet und sich aber auch von den Artikel deiner Konkurrenz abhebt. Gerne liefern wir dir deshalb im Folgenden verschiedene Tipps und Tricks, wie du den Content auf deiner Webseite stets frisch halten kannst.

5 Tipps für Content Freshness auf deiner Webseite

Hier unsere Tipps für dich, wie du deine Leser mit interessantem, anregendem bzw. informativem Content in den Bann ziehen kannst, so dass sie gerne auf der Seite bleiben und vor allem auch wiederkommen.

#1: Zielgruppe - Gib den Usern was sie suchen

Bevor du deinen neuen Artikel erstellst ist es äusserst wichtig, dass du zunächst herausfindest, was deine Zielgruppe denn tatsächlich sucht. Wie haben User deine Inhalte gefunden? Auf welche Inhalte hat deine Zielgruppe wie reagiert? Welcher Content erwartet oder wünscht deine Zielgruppe von dir? Dies kannst du einerseits durch aufmerksames zuhören oder aber durch verschiedene Tools wie beispielsweise den Google Keywordplaner herausfinden. Andererseits könntest du auch eine Leser-Umfrage durchführen - Menschen lieben es, wenn sie nach ihrer Meinung gefragt werden. Es vermittelt ihnen das Gefühl, wichtig zu sein und zeigt ihnen, dass dich ihre Meinung interessiert. So stellst du sicher, dass du Ideen für Content erhältst, den sich deine Leser auch wirklich wünschen und der dadurch auch tatsächlich zielgruppengerecht ist.

#2: Produkte und Dienstleistungen - Zeige den Usern dein Sortiment

Du kannst auch sehr gut Content über deine eigenen Produkte und Dienstleistungen erstellen und veröffentlichen. Was gibt's denn Neues? Welche Aspekte, Merkmale und Zusatzinformationen sollten über die herkömmlichen Produktbeschreibungen hinaus kommuniziert werden? Gibt es wiederkehrende Fragen von den Kunden zu deinem Sortiment? Wie könnte allenfalls dem Kunden ein zusätzlicher Nutzen generiert werden? Denn genau darum geht es: Den Nutzen des Kunden! Und dieser sollte ihm in passender Perspektive und passender Sprache kommuniziert werden. Du solltest jedoch immer darauf achten, dass sich der Kunde stets seine eigene Meinung bildet. Erwarte nicht, dass er dir alle Versprechen aus deinen Artikel abkaufen. Du kannst ihn jedoch überzeugen und für das Produkt oder die Dienstleistung gewinnen, indem du ihm alle notwendigen Informationen direkt lieferst. Hierfür eignet sich beispielsweise hervorragend, die Vorteile und der Zusatznutzen anhand einer kleinen Fallstudie aufzuzeigen.

#3: Content-Recycling - das Rad muss nicht immer neu erfunden werden

Eine gute Nachricht für dich: Content kann auch vielseitig und erfolgreich wiederaufbereitet werden. Denn zumeist haben Kollegen oder externe Dienstleister schon vorgearbeitet und nun gilt es lediglich zu recherchieren um herauszufinden, welche Materialien intern bereits vorhanden sind. Verschiedene Präsentationen, Informationen aus Messeauftritten oder Pitches sowie vergangenen Marketingmassnahmen können anschliessend in einer geänderten und neuen Form wiederverwendet werden. Eine kleine Fallstudie aus der Vergangenheit könnte zum Beispiel mit weiteren Fakten erweitert werden - und schon wird sie zu neuem Leben erweckt.

#4: Gastautoren - Nutze externe Meinungen und Perspektiven

Gerade bei der Thematik Content gilt: Du musst nicht immer alles in Eigenregie durchführen! Nutze die Möglichkeit, externe Experten oder Branchenkenner in die Planung und Veröffentlichung von Inhalten miteinzubeziehen. Die Perspektive eines Dritten bringt neuen Wind in deine Beiträge womit deine Leser und auch du selbst stets auf ein Neues überrascht werden können. Bei der Wahl der Gastautoren ist es jedoch wichtig, dass sie zu deiner Zielgruppe passen und sich zugleich auch hervorragend in ihrem Gebiet auskennen - nur so wird für den Kunden effektiv Mehrwert generiert.

#5: Social Media - setze auf User-generated Content

Inhalte, die von den Usern selbst erstellt werden, gelten noch immer als am glaubwürdigsten. Typische Beispiele für User-generated Content sind Kommentarfunktionen sowie Interaktionsmöglichkeiten in Blogs, Wikis oder natürlich in den sozialen Netzwerken. Die Inhalte auf diesen Plattformen werden nicht zu Marketing- oder Imagezwecken verfasst, sondern voll und ganz zum Selbstzweck erstellt. Deshalb sind genau diese Inhalte glaubwürdig und verlässlich. Die User agieren dabei selbst als Markenbotschafter für andere User und werben so indirekt für dein Produkt oder dein Dienstleistung. Dein Markenimage wird dadurch gestärkt und die von den Usern generierten inhalte sind deiner Zielgruppe wie auf den Leib geschnitten.

Wie du siehst, ist Content Freshness aus den verschiedensten Gründen für jeden Webseitenbetreiber nicht mehr wegzudenken. Doch die konkrete Ideenfindung, Redaktionsplanung sowie die anschliessende Umsetzung der Beiträge ist nicht selten eine Herausforderung. Als SEO- und Contentspezialisten unterstützen wir dich gerne bei der Bewirtschaftung deines Blogs - kontaktiere uns einfach unter dem folgenden Button: 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Wir suchen dich:
 
PROJEKTLEITER, CONSULTANT IN GOOGLE
ADWORDS UND ANALYTICS (M/W).
 
Jetzt bewerben!