Digitale Strategie muss unter anderem mobile friendly sein, um erfolgreich zu sein.

Mobile first!, "Internet der Dinge" (IoT), "Semantisches Web" und "Digital Natives" sind mittlerweile ganz bekannte Alltagsbegriffe geworden. Darüber haben wir ebenfalls in unseren früheren Blogbeiträgen berichtet. Das ganze Ausmass und vor allem die Geschwindigkeit dieser Entwicklung ist enorm. Wir haben hier für Sie ein paar Zahlen und Beispiele zusammengetragen. Zudem zeigen wir Ihnen die wichtigsten Impacts, die diese Entwicklung im Bereich Digital Marketing herbeiführen wird.

1. Die Hälfte der Welt ist online erreichbar 

"1/2 in 20". Was meine ich hier mit diesen Zahlen? Dass es gemäss Cisco Visual Networking Index in den Jahren 2020-2021 über die Hälfte der Menschen in der ganzen Welt mit dem Internet verbunden sein wird. In absoluten Zahlen ausgedruckt bedeutet dies, dass ca. 3 Milliarden Menschen über ein Smartphone verfügen werden. Noch gewaltiger ist der Schätzung zur Folge die Zahl "20 Milliarden" − mindestens so viele intelligente und vernetzte Geräte sollen im Jahr 2020 Teil unserer täglichen Routine sein.

Die reale und die digitale Welt rücken dadurch immer näher zusammen: Ob Sie dann Ihren Energieverbrauch durch eine der Smart Home-Anwendungen regulieren oder Ihr Kühlschrank die Zutaten für das neue Rezept, das Sie ausprobieren möchten, selbständig bestellt und nach Hause liefern lässt...  Die Grenzen werden immer fliessender. Aber was heisst das konkret für Ihr Business? 

2. Erkenntnisse für Unternehmer

Das heisst im Klartext, dass eine ganz neue Art der Gesellschaft auf uns zu kommt, mit einem völlig neuen Mind-Set. Eine Gesellschaft, die sich nicht mehr wie bisher über das Alter, Wohngebiet oder die Peergroup definieren wird, sondern zum grossen Teil über die Art und Weise, WIE die Menschen miteinander verbunden sind und miteinander oder mit anderen Marktteilnehmern kommunizieren. Das Mobilgerät wird dabei zum Portal (OK: Noch nicht zum Tor für Teleportation im wahrsten Sinne des Wortes...), aber nahezu. Diese Entwicklung ist bereits im vollen Gange und wird sich weiter beschleunigen und verbreiten. Gemäss Comscore Report verwenden mehr als 25% der Internetnutzer ausschliesslich ein Mobilegerät. Es ist ein jederzeit zur Verfügung stehender Zugang zu Dienstleistungen, Informationen und Einkäufen − und das 24/7/365.

 

JETZT MOBILE FIRST BERATUNG ANFORDERN!

 

3. Was muss ein Unternehmen in diesem Zusammenhang beachten?

Die einfache und präzise Antwort lautet: Mobile und Content! Woraus besteht der Content Ihres Unternehmens? Zu einem ist das die klassische Webseite − bei vielen ist es nach wie vor die Hauptpräsenz im digitalen Markt. Das sind typischerweise die vielen Basis-Informationen zu Ihrem Geschäft und Angebot, Ihren Tätigkeiten, Mitarbeitern und Teams sowie die nötigen Kontaktinformationen. Zum anderen können darüber hinaus viele Produkte und Dienstleistungen entweder über einen eingebauten E-Shop oder über einen Shop, der sich unter einem anderen Domain-Namen erreichen lässt, bezogen werden. 

 Human hand on tablet pc and credit card for shopping online.jpeg

Nach wie vor treffen wir in der Praxis auf viele Online-Marketing-Auftritte, die − wenn sie von einem Mobilegerät und vor allem von einem Smartphone angesteuert werden − eher abschrecken als längerfristig zu begeistern vermögen. Und es geht noch nicht einmal darum, diese Anwendung extrem fancy zu machen, sondern darum die Grundeinstellungen einerseits korrekt vorzunehmen und andererseits auf den Social Media querverbunden zu sein, um den Nutzern in Form eines Blogs Zusatzinformationen und tiefergehendes Know-How anzubieten.

Zu solchen unverzichtbaren Online Marketing Features gehören:

  • Ladegeschwindigkeit
  • Einfachheit
  • Mobile friendly Buttons
  • einfach zu auszufüllende Formulare
  • einfache Call-to-Actions
  • einfach aufzufindende Kontaktdaten wie Telefon, E-Mail, Social-Media-Buttons
  • Zahlungsmodalitäten
  • Video-Content: Erklärvideos, Produktvideo-Anzeigen, Social-Media-Content mit Veranstaltungen, Flashmobs, Live-Videos etc. Dieser Inhalt wird in der nächsten Zukunft noch wichtiger.
  • Schlanke Mobile-Webseiten
  • Apps
  • Visuelle Effekte
  • Offline Verfügbarkeiten
  • Lokalisierung
  • Vernetzen: Produkte, Plattformen, Partnerschaften

Seien Sie auf jeden Fall kreativ und offen für Neues! Gehen Sie ruhig ein paar digitale Risiken ein und  bauen Sie Ihr Know-How und Ihre Erfahrungen aus − das alles wird Ihnen den zukünftigen Erfolg sichern. Die Webseitenoptimierung in Richtung "mobile friendly" ist ein guter Anfang, um die solide Basis für die weiteren Online-Aktivitäten zu schaffen. 

Hmm… Sie wissen gerade nicht, wo Sie anfangen sollen? Dann fragen Sie doch uns!

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Wir suchen dich:
 
PROJEKTLEITER, CONSULTANT IN GOOGLE
ADWORDS UND ANALYTICS (M/W).
 
Jetzt bewerben!