5 Tipps und Tricks zum Erfolg mit Facebook Werbung

     

Werbung auf Facebook kann verschiedene Ziele haben. Durch Facebook kannst du zum Beispiel mehr Besucher auf deiner Webseite generieren oder deine Facebook Anhängerschaft erhöhen, um deinen Brand bekannter zu machen und Einsparungen im Werbebudget zu machen. In diesem Beitrag stelle ich dir 5 grundlegende Tipps und Tricks für deine Facebook Werbung vor.

1. Kenne deine Ziele

Überlege dir als erstes, welches Ziel du mit deiner Facebook Werbung erreichen möchtest. Facebook beschränkt deine Ziele auf eine vorgefertigte Auswahl. Im Grunde sind sämtliche Möglichkeiten in dieser Grobauswahl enthalten, du brauchst nur noch zu entscheiden, welcher Kategorie dein Ziel entspricht.

Bildschirmfoto 2015-10-08 um 10.46.03

 

 

HIER KOSTENLOS BERATUNG ANFORDERN 

 

Ob du deine Beiträge einem breiteren Publikum zeigen möchtest oder den Umsatz auf deiner Webseite steigern willst, Facebook gibt dir die Möglichkeit deine Ziele effizient zu erreichen.

Nutze Webseitenklick Ads um mit einer Anzeige mehr Besucher auf deine Webseite zu locken. Promote verschiedene Produkte, Seiten oder spezielle Aktionen, die man auf deiner Webseite findet. Sehr zu empfehlen sind hierbei die Call-to-Action-Buttons. Rufe deine potentiellen Kunden oder Besucher dazu auf, die Seite anzusehen, sich über ein Thema zu informieren oder sich für einen Newsletter oder eine Mitgliedschaft zu registrieren. Facebook stellt dir hierzu verschiedene Buttons zur Verfügung.

Bildschirmfoto 2015-10-08 um 10

Seit kurzem ist auch der 'Jetzt spenden' Button verfügbar, der sich besonders für gemeinnützige Organisationen eignet.

2. Entdecke deine Zielgruppe

Nirgendwo kannst du Werbung spezifischer auf deine Zielgruppe schalten als auf Facebook. Facebook hat beinahe 1,5 Milliarden aktive Nutzer. Die meisten von Ihnen geben viele Informationen über sich selbst preis. Darunter fallen Infos über Geschlecht, Alter, Wohnort und Interessen. Hier sehen wir gleich den wohl wichtigsten Grund für Facebook Werbung. Mit keiner anderen Werbeform kannst du deine Werbezielgruppe so explizit auswählen wie auf Facebook. Beim Erstellen einer Werbeanzeige kannst du selbst sehr genau festlegen, bei wem deine Werbung geschaltet wird.

Ob du eine Veranstaltung oder ein Video bewerben möchtest, ob du deine Facebook Seite hervorheben oder Besucher auf deine Webseite ziehen willst: Du kannst genau die Zielgruppe ansprechen, die du wünscht. Neben Geschlecht, Alter, Wohnort und Interessen, kannst du auch spezifischere Kriterien anbringen wie: Familienstand, Ausbildung, Sprache, ob jemand mit Familie oder Freunden zusammen wohnt oder sogar wann jemand das letzte Mal im Urlaub war. Es sind dir hierbei kaum Grenzen gesetzt, vorausgesetzt die Angaben wurden vom Nutzer auch wahrheitsgetreu hinterlegt. Das breite Angebot an Zielgruppen-Definitionen lässt sich am besten am Beispiel eines Geschenkartikel Online Shop aufzeigen: Die Facebook Ads für diesen Online Shop werden allen Nutzern gezeigt, welche mindestens einen Facebook-Freund haben, der innerhalb des nächsten Monats Geburtstag hat.

Bildschirmfoto 2015-10-14 um 14.05.03

 

online marketing digital agentur

 

Facebook gibt dir umgehend Auskunft darüber, wie viele Personen du über deine Kampagne erreichen kannst. Du kannst also direkt abschätzen, ob du deine Zielgruppe enger oder weiter fassen solltest. Bei einer zu geringen potentiellen Reichweite solltest du dir überlegen, ob sich der Aufwand einer Kampagne mit dieser Zielgruppendefinition überhaupt lohnt. Bei einer riesigen potentiellen Reichweite ist der Streuverlust eventuell zu gross für eine effiziente Werbekampagne.

3. "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte"

Füge deiner Anzeige unbedingt ein ansprechendes Bild hinzu. Der Text, den du bei den meisten Facebook Ads hinzufügen kannst, ist auf 90 Zeichen beschränkt. Bei einigen Anzeigen kannst du unter die Überschrift (max. 25 Zeichen) ebenfalls noch eine Beschreibung auf 200 Zeichen hinzufügen. Doch, wenn du daran denkst, wie du deinen Newsfeed auf Facebook durchgehst, wirst du bemerken, dass du eher bei einem gut ausgewählten Bild stehen bleibst, als bei einem gut gemeinten Text. Das Bild muss dementsprechend ein Blickfang sein.

Bildschirmfoto 2015-10-08 um 14.11.53

Ein gutes Bild benötigt zuerst ein gutes Sujet. Personen die mit deinem Produkt abgebildet sind, eignen sich immer dazu, Vertrauen zu schaffen. Am wichtigsten aber scheint mir, dass das Bild von guter Qualität ist. Das heisst, es soll nicht nur im Kleinen gut aussehen, sondern die Auflösung sollte hoch genug sein, dass das Bild auch in der Grossdarstellung noch überzeugen kann.

4. Überblicke dein Budget

Um deine Facebook Werbung zu schalten benötigst du natürlich ein Budget. Auf Facebook gibt es zwei Möglichkeiten wie du dein Budget pro Kampagne einplanen kannst. Entweder entscheidest du dich für ein Laufzeitbudget oder für ein Tagesbudget.

Beim Laufzeitbudget legst du einen Betrag und eine Zeitspanne fest. Facebook schaltet nun deine Anzeige verteilt auf die gesamte Zeitspanne und verbucht dir dabei maximal den angegebenen Betrag bis zum Ende der Zeitspanne. Es wird dabei darauf geachtet, dass das Budget über die gesamte Zeitspanne verteilt wird, so dass deine Kampagne auch wirklich bis zum Ende deiner Laufzeit geschaltet wird. Je höher die potentielle Reichweite umso mehr Budget benötigst du, um diese auszunutzen.

Entscheidest du dich für ein Tagesbudget, so gibst du Facebook an, wie viel du pro Tag für deine Kampagne ausgeben möchtest. So stellst du sicher, dass deine Anzeigen an jedem Tag über genau dieses Budget verfügen.

5. Baue deine Anhängerschaft aus

Mit den sogenannten Page Like Ads werden die Facebook Nutzer dazu aufgerufen deine Facebook-Seite zu liken. Je mehr 'Gefällt-mir' Angaben du auf deiner Seite hast, umso weniger Ausgaben benötigst du für die Facebook Werbung. Denn 20 % der Nutzer, die auf deiner Seite 'Gefällt mir' geklickt haben, sehen auf ihrem Newsfeed zwischen den Beiträgen ihrer Freunde und Familien auch deinen Post. Es lohnt sich also oft, die Anhängerschaft auf Facebook mit einer gezielten Anzeige zu erhöhen.

Bildschirmfoto 2015-10-08 um 11.35.55

Deine Beiträge kannst du mit Post Ads bewerben. Wie gesagt werden gewöhnliche Facebook Posts nur einigen Personen gezeigt, die deiner Facebook Seite folgen. Durch das Bewerben deiner Beiträge, kannst du die Reichweite deines Posts enorm erhöhen. Wähle auch hier ganz einfach aus, welcher Zielgruppe du deinen Post zeigen möchtest. Beachte allerdings, dass du nur einen bereits veröffentlichten oder geplanten Post bewerben kannst.

Unbenannt

Da dein Post Texte, Links, Bilder oder Videos enthalten kann, bist du in diesem Bereich absolut frei und ohne Einschränkung. Es ist allerdings nicht möglich, beim Bewerben des Posts noch weitere Texte oder Bilder hinzuzufügen.

Wenn du einen Post beworben hast, wird anstelle der Angabe, seit wann der Post existiert, ein 'Gesponsert' angezeigt. Ansonsten gibt es keinen sichtbaren Unterschied von beworbenen und nicht-beworbenen Posts.

gesponsert

Nota bene

Was du aus diesem Beitrag mitnehmen solltest:

  • Kenne deine Ziele: Je nachdem welches Ziel du verfolgst, benötigst du eine andere Werbeanzeige. Wer seine Ziele kennt, kann Facebook effizienter als Marketing-Instrument nutzen.
  • Entdecke deine Zielgruppe: Auf Facebook hast du die einzigartige Möglichkeit, deine Zielgruppe nach beinahe jedem Kriterium zu definieren. Nutze diese Möglichkeit aus. Versuch auch zu variieren und entdecke so deine perfekte Zielgruppe.
  • "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte": Wähle ein gutes Bild oder Video für deine Anzeigen. Deine Werbung wird zwischen den Beiträgen von Freunden und Familie angezeigt, also braucht es einen Hingucker, damit sie nicht übersehen wird. Da die Texte meist auf 90 Zeichen beschränkt sind, formuliere deine Aussage knapp und deutlich.
  • Überblicke dein Budget: Selbst mit kleinem Budget lässt sich Facebook hervorragend als Marketing-Instrument benutzen. Teile dein Budget deshalb auf verschiedene Anzeigen auf, um zu sehen, welche am besten läuft und beginne so mit der Optimierung.
  • Baue deine Anhängerschaft aus: Je mehr 'Gefällt mir'-Angaben du auf deiner Facebook-Seite hast, umso weniger musst du in Werbung investieren. Ein Teil der Facebook Nutzer, die deiner Seite folgen, kann deine Beiträge auch sehen, ohne dass du sie bewirbst. Von daher lohnt es sich immer wieder in Page Like Ads zu investieren, um deine Anhängerschaft auszubauen.

Um deine Facebook Werbekampagnen auszuwerten, kannst du auf die Statistiken auf deiner Facebook Seite zurückgreifen. Wenn du genauere Analysen möchtest, was die Facebook Nutzer auf deiner Webseite machen, empfehle ich dir den Facebook Link mit einem Tracking Code zu versehen. Dank dieser Methode kannst du die Besuche auf deiner Webseite via Google Analytics (erfahre mehr über Google Analytics) genauer unter die Lupe nehmen.

Fragen zu Facebook-Marketing? Wir stehen dir gerne zur Seite.

Jorik Galiart, Senior Online Marketing Consultant

Hat dir der Beitrag gefallen?

Wir suchen dich:
 
PROJEKTLEITER, CONSULTANT IN GOOGLE
ADWORDS UND ANALYTICS (M/W).
 
Jetzt bewerben!