Hashtags - wer in sozialen Netzwerken aktiv ist, kommt an ihnen nicht mehr vorbei. Längst ist dieses kryptische Symbol ein Markenzeichen von Social Networks geworden. Das erste Mal tauchten Hashtags im August 2007 auf Twitter auf. Dort wurden sie genutzt, um Schlüsselwörter zu kennzeichnen um so den Content zu kategorisieren. Den ersten Hype erlebte das #-Symbol dann noch im selben Jahr, als in Südkalifornien eine Serie von 18 Waldbränden wütete - der Hashtag #Sandiegofire verbreitete sich darauf rasend schnell. Als folge ging der Hashtag somit endgültig in die Symbolsprache der Social Media User ein. Von diesem Moment an waren die Hashtags nicht mehr aufzuhalten und wurden im Jahre 2011 von Instagram sowie im Jahre 2013 von Facebook übernommen, was sie heute unentbehrlich im Social Media Marketing macht.

Der Nutzen von Hashtags ist mittlerweile wohl allseits bekannt: Durch die markierten Keywords wird der Social Media Content auffindbar für alle, die an diesem Thema interessiert sind. Die mit Doppelkreuz gekennzeichneten Wörter werden automatisch mit der Schlagwort-Suche verlinkt. Wird nun nach einem bestimmten Hashtag gesucht, erscheinen im Suchergebnis alle Nachrichten, die mit diesem Hashtag verlinkt wurden. Diese Suche nach relevanten Schlagwörter ermöglicht somit den Usern, sich untereinander auf der Basis gemeinsamer Interessen zu finden und auszutauschen. 

#wasbringtes

Oftmals werden Hashtags von einer Person ins Leben gerufen und dann von anderen Nutzern aufgegriffen. Schnell kann sich ein guter und relevanter Hashtag viral verbreiten und ein weltweiter Austausch zu einem Themengebiet entstehen. Die Nutzung von Hashtags ist aber auch sinnvoll, wenn du in Verbindung mit einem bestimmten Begriff von anderen gefunden werden möchtest, beispielsweise zu Marketingzwecken. Durch die Verwendung eines spezifisches Hashtags werden Produkte oder Veranstaltungen von Interessierten schnell gefunden, wodurch zugleich die Interaktionsrate beachtlich steigt.

#nicetoknow

In den sozialen Netwerken ist ein Punkt besonders wichtig: Zuhören! Worauf reagieren die Social Media User? Welche Hashtags werden von Influencern wie Bloggern oder YouTubern verwendet? Erst, wenn du weisst, worüber sich die Menschen und deine potenziellen Kunden austauschen, kannst du in die Konversation einsteigen und Hashtags erfolgreich viral verbreiten. Durch aktives Zuhören kannst du somit schnell und einfach etablierte Hashtags finden, die du nutzen kannst, um die Reichweite deiner Beiträge bei Twitter, Instagram und Co. zu vergrössern. Das Kreieren von eigenen Hashtags lohnt sich also vor allem dann, wenn du zum Beispiel themenverwandte Beiträge miteinander verknüpfen möchtest. Es kann jedoch auch sinnvoll sein, einen neuen Hashtag ins Leben zu rufen, wenn du dich mit anderen Nutzern über ein bestimmtes Thema austauschen möchtest. Abhängig von deiner aktuellen Reichweite ist die Etablierung eines neuen Hastags jedoch nicht immer ganz einfach und es gilt einiges zu beachten!

 

Hashtags sollen die Interkation erleichtern! Daher lautet die goldene Regel, den Hashtag stets kurz und knapp zu halten - am Besten unter 6 Zeichen. Es gilt hierbei wie so oft im Social Media Marketing das Motto: “So kurz wie möglich, aber so lang wie nötig!” Während auf Instagram gut und gerne mal 30 verschiedene Hashtags ans Foto gehängt werden, solltest du bei Twitter und vor allem bei Facebook sparsamer mit deinen Beiträgen umgehen - zu viele # sind einfach schlecht für die Lesbarkeit und kosten dich damit viele Interaktionen! Zur besseren Lesbarkeit bei längeren Hashtags bietet es sich an, die ersten Buchstaben der jeweiligen Worte gross zu schreiben. Zudem gibt es formal einige Details zu beachten: 

  • Verwende keine Leerzeichen oder Sonderzeichen im Hashtag - Dieser wird sonst nicht erkannt!
  • Schreibe Umlaute besser aus oder lass Umlaute sogar ganz weg, wenn sie sich irgendwie vermeiden lassen - Soziale Plattformen tun sich teilweise noch immer schwer damit!

Hashtags funktionieren ähnlich wie Keywords allgemein: Es gibt einerseits beliebte Hashtags, nach denen sehr viel gesucht wird. Andererseits gibt es spezifischere, für die es weniger Suchanfragen gibt. Was du für deinen Social Media Content brauchst, ist eine Kombination aus beidem. Wir empfehlen dir daher, pro Post ein bis zwei Hashtags mit grossem Suchvolumen und einige wenige spezifische mit kleinerem Suchvolumen zu verwenden. Je spezieller der Hashtag ist, desto spezifischer ist auch die Zielgruppe, die ihr über diesen erreicht und desto grösser somit die potenzielle Interaktion.

Dir fehlt es momentan an Kreativität? Du hast keine zündende Idee für die Kreation eines eigenen Hashtags? Kein Problem - Wir helfen dir! Eine gute Zusammenstellung von Hashtags für die verschiedenen Bereiche findest du zum Beispiel auf der Webseite Tagstagram. Dort kannst du die gewünschte Kategorie auswählen und anschliessend die passenden Hashtags kopieren. Diese müssen dann nur noch in die Beschreibung deines Fotos oder Beitrags eingefügt werden. Nach dem gleichen Prinzip arbeiten auch spezielle Apps wie beispielsweise TagsForLikes. Durch die Auswahl der richtigen Hashtags können somit die Anzahl deiner Follower schnell erhöht werden.

Nun das Wichtigste zum Schluss - #crashkurs:

  • Hashtag sind nicht “case-sensitiv”, d.h. die Gross -und Kleinschreibung spielt keine Rolle - ob ihr #HashTag, #HASHTAG oder #hashtag schreibt, ist egal!
  • Es spielt keine Rolle, wo ihr den Hashtag einbaut - ob am Anfang, in der Mitte oder am Ende des Posts!
  • Du kannst deinen eigenen Hashtag erfinden! Im Hinblick auf eine optimale Vernetzung oder eine schnelle virale Verbreitung deiner Inhalte ist es jedoch ratsam, dass du einen bereits existierenden Hashtag wählst, der thematisch zu deinem Beitrag passt und viel Traffic generiert!
  • Überprüfe deine eigenen Hashtags regelmässig, um sicherzustellen, dass du keine Mitläufer hast, die deinen Hashtag für eigene Werbung oder auch für Negativpropaganda missbrauchen!

Mit Hashtags wird es für das Social Media Marketing in Unternehmen leichter, eine große Reichweite für Posts zu generieren. Um deine spezifische Zielgruppe zu erreichen, sind die richtigen Hashtags entscheidend. Wie dieser Blogartikel gezeigt hat, ist die Verwendung von Hashtags keine Hexerei! Falls du trotzdem Schwierigkeiten haben solltest, kontaktiere uns - wir helfen dir gerne!

Melina Kneubühler, Schöpferin

Hat dir der Beitrag gefallen?

Wir suchen dich:
 
PROJEKTLEITER, CONSULTANT IN GOOGLE
ADWORDS UND ANALYTICS (M/W).
 
Jetzt bewerben!