Was ist der Unterschied zwischen Earned, Owned und Paid Media?

     

«Einen Ruf erwirbt man sich nicht mit Dingen, die man erst tun wird»
Henry Ford

Werbemöglichkeiten und Marketingstrategien sind heute in vielfältiger Form möglich. Anzeigen in den traditionellen Medien wie der Zeitung oder dem Fernsehen gehören ebenso zu einer erfolgreichen Werbekampagne, wie ein aussagekräftiger und überzeugender Internetauftritt und die Präsenz in den soziale Medien. Durch diese zunehmende Wichtigkeit von Social Media ergeben sich stets neue Herausforderungen. Was gilt es nun für eine gelungene Kampagne zu beachten? Das wichtigste ist, den idealen Mediamix bezüglich Paid, Owned und Earned Media zu finden. Doch was bedeuten diese Werbeformen eigentlich genau? Worin unterscheiden sie sich? Welche Werbevariante verspricht am meisten Erfolg und wie können Earned, Owned und Paid Media gezielt angewendet werden? Genau diese Fragen wollen wir mit unserem neuesten Blogartikel klären und dich dabei unterstützen, den für dich optimale Mediamix zu finden. Viel Spass beim Lesen!

Paid, Owned und Earned Media - Was bedeutet dies eigentlich? 

Paid Media ist die klassische und somit auch die bekannteste Form von Werbung. Es handelt sich hierbei um bezahlte Werbung in den unterschiedlichsten Medien. Somit umfasst Paid Media den Einsatz bezahlter Werbemassnahmen, wie Printwerbung, Search Enginge Marketing (SEM), Werbespots oder auch Sponsoringaktivitäten. Noch immer wird Paid Media von zahlreichen Unternehmen im grossen Umfange angewendet und genutzt. Wie bereits zuvor angesprochen verlagert sich der Anwendungsbereich jedoch weg von den klassischen Anzeigen und Werbespots im Fernsehen, hin zu den zahlreichen möglichen digitalen Werbemassenahmen. Ein Beispiel für diese Verlagerung in Richtung digitaler Werbestrategie im Bereich der bezahlten Werbung sind Google Adwords Kampagnen sowie bezahlte Suchergebnisplatzierungen. Es lässt sich somit allgemein sagen, dass jegliche Form der bezahlten Werbung dem Begriff Paid Media zuzuordnen ist. Doch weshalb ist Paid Media bei den Unternehmungen noch immer die bekannteste Werbeform? Einerseits handelt es sich um eine Werbeform, die sehr gut kalkulierbar ist, da ein von dir im Voraus definiertes Budget vorhanden ist. Andererseits hast du die Möglichkeit, aufgrund von verschiedenen Statistiken wie auch der Sichtbarkeit der Webseite relativ gut einschätzen zu können, wie viele Views deine Display-Kampagne erzielen wird und wieviele Conversions daraus erfolgen können.

Unter Owned Media wird im Wesentlichen die Medienpräsenz eines Unternehmens verstanden. Somit werden unter Owned Media alle Werbeformen verstanden, über die du selbst verfügst und die dir gehören. Somit gehört deine Webseite, dein eigener Blog, deine Newsletter-Kampagne, deine Facebook-seite, dein Twitter-Kanal und weitere deiner Social Media-Kanläe dazu. Aus diesem Grund spielt diese Werbeform für dich eine grosse Rolle, um eine für dich optimale Marketingstrategie erarbeiten und umsetzen zu können.

Earned Media ist diejenige Werbeform, die sich am wenigsten berechnen lässt. Earned Media ist die Form der Werbung, die sich am wenigsten berechnen lässt. Earned Media ist im Prinzip die von Nutzern generierte Werbung, das, was man in vordigitalen Zeiten als Mund-zu-Mund-Propaganda bezeichnet hat. Es sind die Empfehlungen, Likes und Shares der Nutzer im Internet und im "Real Live". Zu Earned Media gehören deine konkreten Empfehlungen an Freunde und Bekannte aber auch Berichte in den Medien, wie die Verbreitung und Empfehlung über soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter und Rezensionen und Produktbewertungen auf Online Portalen. in der Regel resultiert Earned Media aus den beiden zuvor besprochenen Werbeformen - Paid Media und Owned Media. Jedoch hast du auch die Möglichkeit, Earned Media direkt zu beeinflussen. Dies kann auf verschiedene Weise angestrebt werden, auf jeden Fall jedoch wird viel Fingerspitzengefühl gefordert. Denn plumpe Werbestrategien wie beispielsweise gekaufte Nutzermeinungen oder bezahlte Facebook-Fans sind unseriös und langfristig sogar ziemlich riskant. Denn wird bekannt, dass ein bestimmter Bereich absichtlich manipuliert wurde, so wirft die Kampagne ein schlechtes Licht auf das gesamte Unternehmen. Doch wie lassen sich dann earned Media Aktivitäten beeinflussen? Die beste Möglichkeit dazu sind gut durchachte und gut funktionierene Geschäftsmodelle, zufrieden Kunden, hervorragende Produkte im Zusammenspiel mit optimalen Paid Media und Owned Media Strategien. Kann ein Unternehmen mit seinen Produkten, seinen Dienstleistungen und seinem Internetauftritt überzeugen, stellt sich ein Erfolg in den sozialen Medien quasi von alleine ein. Mit gezielten und interessanten Aktivitäten des Unternehmens in den sozialen Medien kann somit earned Media gefördert und ein Stück weit beeinflusst werden.

Weil die earned Media Strategien jedoch komplexer und weniger kalkulierbar als klassische Paid Media Strategien sind, engagieren viele Unternehmen Agenturen und Berater, um die Präsenz des Unternehmens in den sozialen Medien zu analysieren und gegebenenfalls dann zu beeinflussen. Eine Art Zauberformel zur Generierung von earned Media gibt es leider nicht - trotzdem lohnt es sich jedoch, eine durchdachte und gut funktionierende Strategie für diese Werbeform zu entwickeln.

Wir hoffen, dass wir dir etwas Klarheit über die unterschiedlichen Werbeformen verschaffen konnten und dir die Unterschiede von paid media, owned media und earned media näherbringen konnten.

Owned Media ist das eigene Auto, Paid Media das Taxi und bei Earned Media fahre ich per Anhalter. 

Jetzt Kontakt aufnehmen

Melina Kneubühler, Schöpferin 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Wir suchen dich:
 
PROJEKTLEITER, CONSULTANT IN GOOGLE
ADWORDS UND ANALYTICS (M/W).
 
Jetzt bewerben!