Storytelling leicht gemacht - einfach bessere Geschichten erzählen

     

Sie bewegen uns innerlich, sie bringen uns zum Lachen oder Weinen, sie berühren unser Herz und fesseln unseren Verstand: wirklich gute, mitreissende Geschichten. Stehen Produkte, Marken oder Unternehmen im Zentrum dieser Geschichten, dann sprechen wir von Storytelling-Marketing. Im Grunde ist Storytelling in Werbung und Verkauf nicht neu. Doch erst verschiedene Online-Dienste erlauben es, Inhalte multimedial und interaktiv zu kommunizieren und zu verbreiten. Dadurch eröffnen sich für das Storytelling-Marketing viele spannende Möglichkeiten.

Werde daher zum Geschichtenerzähler! Denn wenn du aus der Informationsflut des Internets herausstechen willst, brauchst du richtig gute Ideen - langweilige Inhalte werden von niemand gelesen, geschweige denn geliked oder geteilt. Klingt schwierig? Ist es nicht, wenn du einige einfache Grundsätze befolgst. Denn warum wir Geschichten lieben und auch, was eine gute Story ausmacht, all das hat mit der Funktionsweise unseres Gehirns zu tun. Wenn du weisst, warum Storytelling funktioniert, wird es dir auch leichter fallen, eine überzeugende Story zu kreieren. Lass dich von unseren Tipps inspirieren und lerne, deine Kunden zu fesseln!

Warum Storytelling deinen Kunden gefällt

Tagtäglich prasselt eine Flut an Informationen auf uns ein, und unser Gehirn ist daher gezwungen zu selektieren. Welche Inhalte hängen bleiben und wann wir auf Durchzug schalten, das hängt von verschiedenen Kriterien ab:

  • Kopfkino: Unser Gehirn denkt in Bildern. Dass trockene Daten, Fakten und Zahlen schwer zu behalten sind, ist dir sicher noch aus deiner Schulzeit vertraut. Ganz anders ist es dagegen, wenn du im Kino einen spannenden Blockbuster siehst.
  • Emotionen: Gefühle sind das Vehikel, um Informationen zuverlässig ins Herz und von dort in die Köpfe deiner Kunden zu manövrieren. Auch dieses Prinzip ist dir von erfolgreichen Blockbustern sicher vertraut.
  • Neuigkeitswert: Bekanntes ist langweilig, Überraschungen und Pointen dagegen lassen uns aufhorchen und wecken Aufmerksamkeit.
  • Verständliche Inhalte: Zu komplex darf es dabei allerdings auch nicht werden. Unser Gehirn bevorzugt handliche Informationspakete.

Was daraus folgt: Richtig gute Geschichten holen deine Kunden bei ihren eigenen Wünschen und emotionalen Bedürfnissen ab. Sie sind nicht alltäglich, sondern in irgendeiner Weise aussergewöhnlich oder verblüffend. Sie haben einen konkreten Nutzen - sei es, dass sie gute Unterhaltung bieten oder eine Lösung für ein dringendes Problem versprechen. Und nicht zuletzt sind sie verständlich und besitzen einen "roten Faden".

Storytelling-Marketing

8 Tipps für erfolgreiches Storytelling-Marketing

Und wie gelingt es dir, solche Geschichten zu kreieren? Dafür gibt es einige Grundregeln. Natürlich braucht es auch eine Portion Kreativität, um eine gute Story zu entwickeln. Die folgenden Tipps können dir dabei als Anregung dienen:

  • Stelle Menschen, nicht Dinge in den Mittelpunkt! Vermeide es, zu produktlastig zu erzählen, spannende Geschichten handeln von Menschen und von deren Gefühlen. Am besten von deinen Kunden selbst, aber auch Geschichten über Firmengründer können funktionieren.
  • Hol deine Kunden bei ihren Problemen ab! Das setzt natürlich voraus, dass du deine Zielgruppe kennst. Nur dann kannst du diese auf Augenhöhe ansprechen und empathisch auf ihre Bedürfnisse eingehen. Wir alle schätzen es, verstanden zu werden: Dadurch erzeugst du einen "Sog", mit dem du deine Kunden in die Geschichte hineinziehst.
  • Erzeuge positive Emotionen! Menschen bevorzugen positive Geschichten, die ein Happy End besitzen. Gutes Storytelling befriedigt dieses emotionale Bedürfnis und ruft positive Assoziationen hervor.
  • Sprich auch den Verstand an! Eine gute Geschichte soll nicht nur unterhalten, sondern auch neue - möglichst überraschende - Erkenntnisse vermitteln.
  • Erzeuge einen Spannungsbogen! Gute Geschichten besitzen immer eine bestimmte Komposition, eine Dramaturgie, die für Spannung sorgt. Es gibt eine Hauptperson, mit der sich dein Publikum identifizieren kann. Diese Hauptperson steht vor einem Problem, das deinem Publikum vertraut ist, und sie sucht nach einem Weg, das Problem zu überwinden. Die Lösung schliesslich ist möglichst ungewöhnlich oder verblüffend - im besten Fall handelt es sich um eine Pointe wie bei einem guten Witz.
  • Erschaffe Helden! Wir alle lieben Heldengeschichten - auch hier kannst du dir gute Blockbuster zum Vorbild nehmen. Helden sind charismatisch, sie sind Identifikationsfiguren und Sympathieträger. Du kannst deine Kunden zu Helden machen - und dein Produkt oder deine Marke zu Verbündeten. Sei vorsichtig, wenn du Produkte oder Unternehmen zu Helden stilisierst - das könnte arrogant wirken.
  • Bleibe authentisch! Deine Geschichte muss zu deiner Marke passen und glaubwürdig sein, sie soll nicht "konstruiert" wirken. Hör dich daher um, was deine Kunden oder deine Mitarbeiter zu sagen haben.
  • Fordere zur Interaktion auf! Rege dein Publikum dazu an, ein Video weiterzuverbreiten, Informationsmaterial anzufordern oder seine Erfahrungen mitzuteilen.

Moderne Helden braucht das Internet

Mach dir also die Anziehungskraft wirklich guter Geschichten zunutze! Verblüffe deine Kunden, bringe sie zum Lachen, schaffe menschliche Berührungspunkte. Nur so gelingt es dir, aus der täglichen digitalen Informationsflut herauszustechen und nachhaltig im Gedächtnis zu bleiben. Zugleich machst du deine Marke unverwechselbar.

Hast du schon Erfahrungen mit Storytelling-Marketing gesammelt? Dann lass uns und unsere Leser daran teilhaben! Wir freuen uns, wenn du deine Anregungen oder Tipps über die Kommentarfunktion mit uns teilst. 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Wir suchen dich:
 
PROJEKTLEITER, CONSULTANT IN GOOGLE
ADWORDS UND ANALYTICS (M/W).
 
Jetzt bewerben!